Preisverleihungen des Physikalischen Vereins 2019

 

 

 

Der Physikalische Verein fördert

- die naturwissenschaftliche Forschung und physikdidaktische Ausbildung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität
- die Amateurforschung auf den Gebieten Umweltschutz und Astronomie - insbesondere an Schulen

durch die jährliche Vergabe von vier Förderpreisen.

Isis
 

 

Programm 2019 (wird fortlaufend ergänzt)

 

 

Donnerstag, 17. Januar 2019, 19:30 Uhr
Verleihung von Förderpreisen des Physikalischen Vereins an junge Wissenschaftler
Öffentliche Festveranstaltung
Gemeinsame Veranstaltung mit dem Fachbereich Physik der Goethe-Universität

 

Der Eugen-Hartmann-Didaktikpreis wird für hervorragende Staatsexamensarbeiten aus dem Fachbereich Physik der Goethe-Universität verliehen, die die Lehre in den verschiedenen Schularten verbessern. Der Preis erinnert an Eugen Hartmann, den Gründer der Elektrotechnischen Lehranstalt des Physikalischen Vereins im Jahre 1889.

Preisträger

Alessandro Pupillo
Verstehenselemente als Merkmal fachdidaktischer Unterrichtsqualität


Ausgehend von der Diskussion um die Erweiterung der drei Basisdimensionen um eine fachspezifischere Komponente stellt sich die Frage, wie die fachliche Qualität von Physikunterricht zutreffender als mit bisherigen (Rating-)Verfahren erhoben werden kann. Hierfür wurde das von Drollinger-Vetter (2011) beschriebene Konzept der Verstehenselemente (zentrale Teilelemente eines fachlichen Konzepts) hinsichtlich Übertragbarkeit und Tragfähigkeit für das Fach Physik exemplarisch am Thema Luftdruck untersucht.

 

Der Philipp Siedler-Wissenschaftspreis wird verliehen für Studienabschlussarbeiten aus allen physikalischen Disziplinen der Goethe-Universität. Der Preis würdigt das Ehrenmitglied und den Vorsitzenden Philipp Siedler, der sich in der Nachkriegszeit für den Wiederaufbau des Vereins einsetzte.

Preisträger

Sebastian Kölsch
Präparation und Charakterisierung epitaktischer MnSi-Dünnschichten


Silizium-basierte Legierungen mit magnetischen 3d-Übergangsmetallen wie bspw. das Mangan-Monosilizid (MnSi) bieten als Dünnschicht großes Potenzial für Anwendungen in der Informationstechnologie. Im Rahmen dieser Masterarbeit wurde das Wachstum auf alternativen Trägermaterialien optimiert, wobei u.a. der Kristallinitätsgrad gezielt manipuliert wurde, um anschließend den Einfluss auf das Temperatur- Magnetfeld-Phasendiagramm u.a. über elektrische Transportmessungen untersuchen zu können.



Sina Roth
Synthese und Charakterisierung von Nanoheterostrukturen und deren Komplexen mit redoxaktiven organischen Verbindungen


Gegenstand dieser Arbeit sind kolloidale Halbleiter-Quantenpunkte (QP), welche aufgrund der Variabilität ihrer optischen Eigenschaften für ein breites Anwendungsspektrum von großem Interesse sind. Es wurden verschiedene Kern/Schale-QP mittels der Heißinjektionsmethode synthetisiert, Komplexe aus QP und organischem Akzeptormolekül präpariert und anhand statischer und fs-zeitaufgelöster Experimente spektroskopisch charakterisiert. Die Resultate tragen zu einem besseren Verständnis der photoinduzierten Prozesse in diesen Hybridsystemen bei.



Daniel Trabert
Drehimpulsaufgelöste Messung der Spinpolarisation von Elektronen in starken Feldernn


Befindet sich ein Atom im elektromagnetischen Feld eines Femtosekundenlasers, kann es zur Starkfeldionisation kommen: das Atom verliert ein oder mehrere Elektronen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Spinpolarisation von Elektronen aus der Ionisation von Xenon in Abhängigkeit von der kinetischen Energie gemessen. Hierdurch war es erstmals möglich, eine Drehimpulsabhängigkeit der Spinpolarisation in starken Feldern nachzuweisen.

 

Als Abschluss der Veranstaltung: Geselliges Beisammensein im Foyer mit Imbiss