Preisverleihungen des Physikalischen Vereins

 

 

 

Der Physikalische Verein fördert

- die naturwissenschaftliche Forschung und physikdidaktische Ausbildung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität
- die Amateurforschung auf den Gebieten Umweltschutz und Astronomie - insbesondere an Schulen

durch die jährliche Vergabe von vier Förderpreisen.

Isis
 

 

Programm 2018 (wird fortlaufend ergänzt)

 

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:30 Uhr
Verleihung von Förderpreisen des Physikalischen Vereins an junge Wissenschaftler
Öffentliche Festveranstaltung

 

Der Eugen-Hartmann-Didaktikpreis wird für hervorragende Staatsexamensarbeiten aus dem Fachbereich Physik der Goethe-Universität verliehen, die die Lehre in den verschiedenen Schularten verbessern. Der Preis erinnert an Eugen Hartmann, den Gründer der Elektrotechnischen Lehranstalt des Physikalischen Vereins im Jahre 1889.

Preisträger

Sarah-Marie Heidecke
Struktur der Lösungswege zu physikalischen Modellierungsaufgaben - Untersuchung angehender Physiklehrkräfte für Haupt- und Realschulen

Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der Modellierungskompetenz von L2-Studierenden sowie der bei der Lösung von Aufgaben auftretenden strukturellen und mathematischen Schwierigkeiten. Die Erhebung der Kompetenz erfolgte im Rahmen von Interviews, in dem die Studierenden des Faches Physik physikalische Modellierungsaufgaben lösten. Sowohl die Lösungen als auch exemplarische Transkripte des „lauten Denkens“ beim Bearbeiten der Aufgaben wurden kategorial ausgewertet.


Johanna Schmidt
Nutzung physikdidaktischer Lerngelegenheiten zum Fach Sachunterricht des Lehramts an Grundschulen -Exemplarische Analyse von Interviews mit L1-Studierenden

Der Erwerb der professionellen Kompetenz von Lehrkräften erfolgt vorwiegend innerhalb der Ausbildung, wobei nicht nur die Bereitstellung geeigneter Lerngelegenheiten, sondern deren Nutzung durch die Studierenden ausschlaggebend ist. Die vorliegende Arbeit untersucht die Nutzung physikdidaktischer Lerngelegenheiten zum Fach Sachunterricht durch Studierende des Grundschullehramts exemplarisch und zeigt auf, wie sich individuelle persönliche Voraussetzungen und Einstellungen auf die Art und Intensität der Nutzung einer Lerngelegenheit auswirken.


Jannis Valentin Weber
Kombination von Videoanalyse mit mathematischer Modellbildung

Die wissenschaftliche Hausarbeit „Kombination von Videoanalyse mit mathematischer Modellbildung“ untersucht, inwiefern einfache Versuche in der Mechanik mittels Videoanalyse und mathematischer Modellbildung analysiert werden können. Dabei geht es um die Vorzüge und Limitierungen beider Methoden, die Möglichkeiten, die sich durch Kombination beider ergeben und die Bewertung von verschiedenen Programmen, die dies im Unterricht auf unterschiedliche Weise ermöglichen.

 

Der Philipp Siedler-Wissenschaftspreis wird verliehen für Studienabschlussarbeiten aus allen physikalischen Disziplinen der Goethe-Universität. Der Preis würdigt das Ehrenmitglied und den Vorsitzenden Philipp Siedler, der sich in der Nachkriegszeit für den Wiederaufbau des Vereins einsetzte.

Preisträger

Asmaa Darraz
Züchtung von Einkristallen der Cäsium-Halogenkuprate mit dem „Reiskristallisator“

Einkristalle sind geordnete Festkörper, die für die Forschung in der Physik von großer Bedeutung sind. Zur Herstellung eines solchen strukturell und chemisch reinen Materials müssen u. a. konstante Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen geschaffen werden, welches sich als komplexer Prozess darstellt. Diese Komplexität lässt sich so weit reduzieren, dass sogar Kinder qualitativ hochwertige Einkristalle züchten können.


Jannik Wilhelm
Die Wechselwirkung zwischen meso- und sub-mesoskaligen Schwerewellen in der Boussinesq-Dynamik

In einer Zeit stetig wachsender Computerleistung sind Atmosphärenmodelle in der Lage, immer mehr physikalische und chemische Prozesse abzubilden. Der langwellige Teil des Spektrums von Schwerewellen, die durch Auftriebseffekte beispielsweise im Lee von Gebirgen oder durch Gewitter entstehen, wird mittlerweile gut erfasst; in der Masterarbeit wurde eine Theorie entwickelt und numerisch validiert, ob und wie auch kleinskalige Schwerewellen in Modellen zu berücksichtigen sind.


Karim Zantout
Unconventional superconductivity within the single-orbital Hubbard model beyond the Random Phase Approximation

Hochtemperatur-Supraleiter stellen auch 30 Jahre nach ihrer Entdeckung noch ein Rätsel für die Physik dar. Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuchte ich die kritische Temperatur und die Symmetrie der supraleitenden Phase mithilfe einer sogenannten “konservierenden Approximation“, um wichtige physikalische Eigenschaften - beispielsweise das Pauli-Prinzip - in den Rechnungen einzubinden.

 

Als Abschluss der Veranstaltung: Geselliges Beisammensein im Foyer mit Imbiss sowie Präsentation der Arbeiten zum Eugen-Hartmann-Didaktikpreis

 

 

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:30 Uhr
Der Christian-Ernst-Neeff Umweltpreis soll an den Gründer des Physikalischen Vereins, Dr. med. Christian Ernst Neeff, erinnern und für Arbeiten mit stark interdisziplinärem Charakter über Umweltschutz und Umwelttechnik sowie technische Entwicklungen mit besonderem gesellschaftlichen Bezug vergeben werden. Er richtet sich an Amateurforscherinnen und -forscher insbesondere an Schulen.

Preisträger

Tom Götz, Moritz Neumann, Nikita Tatschi
AutoRain - Das zentrale Bewässerungssystem für die Landwirtschaft

Unser Projekt befasst sich mit einer Methode, die den CO2 Ausstoß und den Arbeitsaufwand bei der Bewässerung einer landwirtschaftlich genutzten Fläche reduzieren soll. Durch eine neue Kombination der vorhandenen Systeme soll eine effizientere Einsatzmöglichkeit erreicht werden. Dies beinhaltet eine Pumpe, die mit einer Schlauchhaspel auf einem Fahrzeugträger fest installiert ist und einen eigenständigen, autonomen Bewässerungsroboter. Die Bewässerungseinheit befährt mit Hilfe von Sensoren und Elektromotoren autonom das Feld, bzw. bewässert boden- und ressourcenschonend das Feld. Damit dieses System besser veranschaulicht werden kann, haben wir ein funktionsfähiges Modell inklusive App-Steuerung und Kameraüberwachung eigenständig gefertigt.
(Lessing Gymnasium, Lampertheim; Betreuer: Marco Werner Knecht)


Jacqueline Koch, Jeannette Koch, Elena Lindner
Low-Cost-NOx-Sensor: Misst er oder misst er Mist?

Mit den hohen Konzentrationen giftiger Stickstoffoxide in der Luft - [NOx] -, vor allem verursacht durch Autoabgase, kämpfen wir in Deutschland schon seit einigen Jahren. Durch drohende Fahrverbote für Diesel-Kraftfahrzeuge sind viele Menschen unmittelbar betroffen, wodurch es eine große Debatte um Stickstoffdioxid und seine mögliche Verminderung in allen Medien ein stark vertretenes Thema darstellt. Es ist nun interessant, die Stickstoffdioxidkonzentrationen kontinuierlich und hochaufgelöst im Tages- und Jahreszeitenverlauf zu messen um die potentielle Gefährdung durch zu hohe Werte genauer abschätzen zu können. Dafür sollten Messgeräte mobil und leicht aufzubauen sein, doch gleichzeitig sollten diese Sensoren auch kostengünstig sein. In unserer Arbeit haben wir deshalb verschiedene low-cost-NO 2 -Sensoren durch kontinuierliche Messungen systematisch getestet und auf ihre Eignung hin evaluiert.
(Lichtenberg-Gymnasium, Darmstadt; Betreuerin: Dr. Angela Haag-Kerwer)


Jakob Rappolt, Luca Wirthmann
Lycopsamin: ein Pharmakon aus Greiskraut (Senecio jacobaea)
Welches Potenzial bietet die Phytotherapie in der Krebsbekämpfung?


Die Chemie-AG der Goetheschule Neu-Isenburg erforscht seit mehreren Jahren die Toxine des Jakobskreuzkrautes („Pyrrolizidine“). Die vorliegende Arbeit war als in-vitro- Wirkungsnachweis dieser Pyrrolizidine gegen Leberkrebs konzipiert mit folgenden Untersuchungszielen:
- Zeigt das Pyrrolizidin LYCOPSAMIN einen Unterschied in der Toxizität zwischen malignen und gesunden Leberzellen?
- Kann LYCOPSAMIN als potentielles Antikrebsmittel (Zytostatikum) genutzt werden?
(Goetheschule, Neu-Isenburg; Betreuer: Dr. R. Riedel)

 

Ort: Physikalischer Verein - Hörsaal, Robert-Mayer-Straße 2, Frankfurt (Lageplan: hier)
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.