Astronomie am Freitag 2020

Jeden Freitagabend - außer in den hessischen Sommer- und Winterferien - dreht sich bei uns alles um die Astronomie. Begleiten Sie uns in die Welt entfernter Galaxien, exotischer Sterne und fremder Planeten

18:45 Uhr - 20:00 Uhr: "AstroCafé - Brezel, Mond und Sterne"
Ein offener Treff vor dem jeweiligen Abend-Vortrag, wo Sie in lockerer Atmosphäre ins Gespräch über Astronomie, das Universum und den ganzen Rest kommen können.

20:00 Uhr: Vortrag (Programm siehe unten)

Eintrittspreise
Vorträge Erwachsene
Ermäßigt (Schüler, Studierende,
Azubis, Ruheständler)
Familien (Eltern mit Kindern bis 18 J.)
Mitglieder
7,00 Euro

5,00 Euro
15,00 Euro
frei (werden Sie deshalb Mitglied!)
Keine Voranmeldung erforderlich
Die Kasse öffnet um 19:30 Uhr

 

Vortragsprogramm
Januar - April 2020
17. Januar Die Sternennacht – Vincent van Gogh und das Firmament Bruno Deiss
24. Januar Architektur der Sternwarten, von den Anfängen bis heute Sighard Schräbler
31. Januar Ebbe und Flut Friedrich W. Volck
07. Februar Kreisbeschleuniger und Supernovae René Reifarth
14. Februar Die unglaubliche Reise des Kölners Adam Schall von Bell – Mandarin und Hofastronom des chinesischen Kaisers Patrick Diel
21. Februar Wie kam das Wasser auf die Erde? Volker Heinrich
28. Februar Ein schneller Blitz bei schwarzgewölkter Nacht Friedrich W. Volck
06. März Photonentorpedos aus dem All – Strahlungstransport und Astrophysikalische Maser Markus Röllig
13. März Ferne Welten – Im Reich der Galaxien Stefan Karge
20. März Die dritte Dimension: Kosmische Standard-Sirenen Bruno Deiss
27. März Das Zentrum der Milchstraße Georg Piehler
03. April Farben sind das Lächeln der Natur Friedrich W. Volck
10. April Karfreitag, kein Vortrag  
17. April Exoplaneten und die Suche nach Leben im All Sebastian Heß
24. April Kohlige Chondrite – Meteoriten, die es in sich haben Volker Heinrich

 

Hinweis: Mit der Teilnahme an einer dieser Veranstaltungen wird dem Physikalischen Verein die Erlaubnis erteilt, während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen zu machen und diese Aufnahmen für seine Öffentlichkeitsarbeit und seine Dokumentation, analog und digital, zu verwenden. Mit dem Besuch der Veranstaltung ist Ihr Einverständnis gegeben.

 

Themenbeschreibung

Fr 17. Januar 2020, 20 Uhr
Die Sternennacht – Vincent van Gogh und das Firmament (Bruno Deiss)
Vincent van Goghs Gemälde gelten als eine Mischung aus Genialität und visionären Wahnvorstellungen. Weniger bekannt ist, dass er sich selbst als Realist verstand, wie seine Bildmotive mit dem nächtlichen Sternenhimmel verraten. Anhand der abgebildeten Sternkonstellationen, der Stellung des Mondes oder der Venus lassen sich etliche seiner Gemälde auf Tag und Stunde genau datieren.
Starry Night
Bild: Museum of Modern Art

Fr 24. Januar 2020, 20 Uhr
Architektur der Sternwarten, von den Anfängen bis heute (Sighard Schräbler)
Zeittafel
Bild: Sighard Schräbler
Sternwarten sind Bauten mit Funktion. Von der bloßen Zeitmessung hin zum immer tieferen Verständnis des Kosmos hat sich diese Funktion über die Jahrhunderte weiterentwickelt. Die Architektur ist dabei die unmittelbarste Erfahrung, die sich dem Besucher vermittelt, so verschieden wie die große Sonnenuhr von Jaipur in Indien, der unterirdische Neutrino Detektor Super-Kamiokande in Japan oder das VLT auf dem Paranal in Chile.

Fr 31. Januar 2020, 20 Uhr
Ebbe und Flut (Friedrich W. Volck)
Anfang der neunziger Jahre stellte man beim CERN fest, dass die Energie der beschleunigten Elektronen etwas schwankte und konnte dies nicht erklären, bis ein Physiker von der Küste dieselbe Periodizität wie zuhause bei Ebbe und Flut erkannte. Was lässt den Wasserspiegel und die Elektronenenergie schwanken? Und warum an manchen Stellen um Dezimeter und an anderen um mehr als 15 Meter?
Ebbe
Bild: Friedrich W. Volck

Fr 7. Februar 2020, 20 Uhr
Kreisbeschleuniger und Supernovae (René Reifarth)
124Xe
Bild: Mario Weigand
Die meisten Supernovae sind das spektakuläre Ende von Sternen, die um ein Vielfaches schwerer als die Sonne sind. Dabei werden kurzzeitig extrem heiße und dichte Bedingungen erreicht. Die Untersuchung der beteiligten Atomkerne ist deshalb sehr kompliziert und erfordert ungewöhnliche Werkzeuge, wie zum Beispiel kreisförmige Beschleuniger. Am Beispiel des Xe-124 wurde die neue Methode kürzlich demonstriert.

Fr 14. Februar 2020, 20 Uhr
Die unglaubliche Reise des Kölners Adam Schall von Bell – Mandarin und Hofastronom des chinesischen Kaisers (Patrick Diel)
Wir schreiben das Jahr 1618. Die Welt befindet sich im Umbruch. Neue Kontinente werden entdeckt und die Erfindung des Fernrohres und das kopernikanische Weltbild revolutionieren die Wissenschaft. Zu dieser Zeit bricht der junge Jesuitenpriester Adam Schall von Bell auf zu einer Reise ins Reich der Mitte. Er baut dort das erste Fernrohr, reformiert den chinesischen Kalender mit Daten von Johannes Kepler und steigt auf bis zum 1. Mandarin des chinesischen Kaisers.
Johann Schall von Bell
Bild: unbekannt

Fr 21. Februar 2020, 20 Uhr
Wie kam das Wasser auf die Erde? (Volker Heinrich)
Erde - Komet
Bild: pa
Die Erde – der blaue Planet. Ozeane prägen das Bild unseres Planeten, doch bei genauer Betrachtung sind die Wassermengen unserer Heimat sehr überschaubar. Befasst man sich mit der Entstehungsgeschichte der Erde, die dereinst glutflüssig und knochentrocken war, fragt man sich bald, wo ihr Wasser herkommt. Bis heute tobt ein heftiger Streit über den Lebensspender unseres Planeten, hier erfahren Sie den aktuellen Forschungsstand.

Fr 28. Februar 2020, 20 Uhr
Ein schneller Blitz bei schwarzgewölkter Nacht (Friedrich W. Volck)
Jeder Physiker kennt das Naturschauspiel der Blitze, trotzdem liest man in einschlägiger Literatur immer wieder, dass die Prozesse, die zu ihnen führen nur „poorly understood“ seien. Wie kommt es zu den gewaltigen Ladungstrennungen in den Gewitterwolken, wie beginnt ein Blitz, wie findet er sein Ziel, wie gefährlich sind Blitze für Flugzeuge, gibt es Gewitter auch auf anderen Planeten?
Blitz
Bild: Friedrich W. Volck

Fr 6. März 2020, 20 Uhr
Photonentorpedos aus dem All – Strahlungstransport und Astrophysikalische Maser (Markus Röllig)
Methanol Maser
Bild: Yvonne Kei-Nam Tang (Cornell University)
Die Erde wird bombardiert von Strahlung aus dem All: schädliche UV Strahlung genauso wie erhebendes nächtliches Sternenschimmern; der größte Teil aber bleibt dem flüchtigen Beobachter verborgen. Modernste Technik ist notwendig, um all die Photonen zu sammeln, die gewissermaßen den Abdruck ihrer Ursprungsregion in sich tragen. Zur Entschlüsselung müssen wir wissen: wie entsteht dort überhaupt Strahlung und wie verändert sich diese auf ihrem Weg zu uns?

Fr 13. März 2020, 20 Uhr
Ferne Welten – Im Reich der Galaxien (Stefan Karge)
Galaxien sind riesige Ansammlungen aus Milliarden von Sternen. Diese Sternsysteme nehmen verschiedene Formen an. Die Bandbreite reicht von Spiralen ähnlich unserer Milchstraße bis hin zu Elliptischen Riesengalaxien. Da es Galaxien gern gesellig mögen, bleiben enge Kontakte und Kollisionen von wahrhaft galaktischen Ausmaßen nicht aus. Begleiten Sie mich bei einer bildreichen Reise durch das Reich der Galaxien.
NGC 4038
Bild: HST

Fr 20. März 2020, 20 Uhr
Die dritte Dimension: Kosmische Standard-Sirenen (Bruno Deiss)
Gravitationswelle
Bild: NASA / C. Henze
Wie misst man kosmische Distanzen? Eine völlig neue Möglichkeit liefern verschmelzende Schwarze Löcher und Neutronensterne. Während der letzten Sekunden dieses energiereichen Prozesses werden Gravitationswellen mit rasch anwachsender Frequenz in das Universum abgestrahlt. Die auf der Erde ankommenden Vibrationen der Raumzeit sind allerdings winzig. Dennoch lässt sich aus dem gemessenen „Sound“ dieser „Standard-Sirenen“ deren Entfernung bestimmen – und damit die Expansionsrate des Universums.

Fr 27. März 2020, 20 Uhr
Das Zentrum der Milchstraße (Georg Piehler)
Unsere Milchstraße ist nur eine von Millionen. In den Zentren anderer Galaxien laufen offenbar extreme Vorgänge ab. Das Zentrum unserer eigenen Galaxie liegt quasi im kosmologischen „Vorgarten“. Daher können einige Beobachtungen mit einer besseren Genauigkeit im Vergleich zu anderen Galaxien gemacht werden. Dennoch ist die Beobachtung des Galaktischen Zentrums nicht so einfach, da Gas und Staub den direkten Einblick erschweren.
Schwarzes Loch
Bild: NASA

Fr 3. April 2020, 20 Uhr
Farben sind das Lächeln der Natur (Friedrich W. Volck)
Wien
Bild: Friedrich W. Volck
Beteigeuze ist ein roter Stern und Rigel ein blauer, die Sonne ist eher gelblich und es gibt auch grünliche Sterne. Doch das Licht der Sterne liefert noch viel mehr: zerlegt man dieses – dies tat Issac Newton als erster – so kann man auf seine Temperatur, auf seine chemische Zusammensetzung schließen. Und schön sind sie: die Regenbögen, die Blumen die … .

Fr 10. April 2020, 20 Uhr
Karfreitag, kein Vortrag

Fr 17. April 2020, 20 Uhr
Exoplaneten und die Suche nach Leben im All (Sebastian Heß)
Exoplanet
Bild: ESO/L. Calçada
Seit der Entdeckung von 51 Pegasi im Jahre 1995 begann eine wahre Jagd nach Exoplaneten. Obwohl nur kleine Bereiche des Himmels intensiv abgesucht werden, sind inzwischen mehrere tausend Exoplaneten bekannt. Inzwischen kennen wir auch terrestrische Planeten und sogar solche in der „lebensfreundlichen Zone“. Selbst Exo-Atmosphären sind Gegenstand der Forschung. Methan oder Ozon wären ein Hinweis auf Leben im Weltraum.

Fr 24. April 2020, 20 Uhr
Kohlige Chondrite – Meteoriten, die es in sich haben (Volker Heinrich)
Meteoriten faszinieren Wissenschaftler seit langem. Die Natur verschafft uns Zugriff auf Proben der Mineralogie fremder Himmelskörper – gratis und frei Haus. Unter den vielen unterschiedlichen Meteoritentypen sticht eine Sorte besonders heraus, die kohligen Chondrite. Wir finden in ihnen Lebensbausteine, Wasser und die ältesten Gesteine des Sonnensystems – Grund genug, sie etwas genauer zu betrachten.
Meteorit
Bild: NASA